EINE DOKUMENTATION
© Copyright 2000 - 2019 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Bahnstation Lissendorf Bahnstation Lissendorf

Bau und Streckeneröffnung

Die Bauarbeiten an der Eifelstrecke begannen 1867 durch die Rheinische Eisenbahn-Gesellschaft (RhE). Die Strecke wurde in sechs Abschnitten in Betrieb genommen. Der Abschnitt zwischen Jünkerath und Gerolstein ging am 15. November 1870 in Betrieb. Die Eröffnung der Gesamtstrecke war am 15. Juni 1871.

Das Empfangsgebäude Lissendorf

Das auf T-förmiger Grundfläche gebaute zweistöckige Empfangsgebäude hatte einen traufenständigen Anbau, in dem der Güterschuppen untergebracht war (Bild oben rechts, linke Seite). Im Hauptgebäude gab es einen Schalterraum mit Fahrkarten- und Gepäckschalter. Im Obergeschoss befanden sich die Dienstwohnungen.

Weitere Streckeneröffnungen und Ausbauten

Im April 1909 begannen die Bauarbeiten an der Bahnstrecke von Dümpelfeld über Lissendorf nach Jünkerath. Das Empfangsgebäude und zwei Wohnhäuser wurden abgerissen und die Gleisanlagen erweitert. Die Strecke war Teil der strategischen Bahnstrecke, die die Ahrtalbahn mit der Eifelstrecke verbinden sollte. Am 1. Juli 1912 wurde die 47,73 km lange Bahnstrecke eröffnet.

Das zweite Empfangsgebäude

Das am 1. Juli 1912 eröffnete das im Heimatstil gebaute Stationsgebäude. Im Schalterraum gab es einen Fahrkarten- und Expressgutschalter sowie eine Gepäckaufbewahrung. Vom Schalterraum gelangte man auch zur Bahnhofsgaststätte. Im Obergeschoss befanden sich die Dienstwohnungen. Etwas abseits vom Empfangsgebäude entstand ein Güterschuppen aus Fachwerk. Im Bahnhof entstanden zwei Stellwerksbauten mit mechanischem Stellwerk und einen unbedachten Mittelbahnsteig, den man durch einen Personentunnel erreichen konnte.

Weitere Streckeneröffnungen und Ausbauten

Nach dem Zweiten Weltkrieg musste das zweite Gleis der strategischen Bahn als Reparationsleistung zwischen Oberbettingen und Lissendorf zurückgebaut werden. Der Streckenabschnitt zwischen Lissendorf und Jünkerath wurde nach 1945 stillgelegt und ebenfalls zurückgebaut. Dadurch wurde die Eifelstrecke zwischen Lissendorf und Beweringen ist nur noch eingleisig. Der Eisenbahnverkehr auf der Strecke Dümpelfeld–Lissendorf wurde am 30. September 1973 eingestellt und das Stellwerk Ln abgerissen. Der Bahnhof ist seit 2018 eine Bedarfshaltestelle.

Was hat sich verändert, was ist geblieben

Der Anbau an das Empfangsgebäude wurde nach 1945 gebaut. Die Sprossenfenster tauschte der Eigentümer gegen moderne Fenster aus. Ansonsten ist das Gebäude weitgehend erhalten geblieben. Es wird heute als Gasthaus genutzt. In Lissendorf steht das älteste, noch erhaltende mechanische Stellwerk an der Eifelstrecke. Es wird durch einen Förderverein instand gehalten und steht unter Denkmalschutz.
Bahnhof von 1870
Luftaufnahme
Bilder Lissendorf
Bahnhof von 1870 Planung und Konzession PANORAMA Eifelstrecke Hürth-Kalscheuren Ehrang
nach oben  > nach oben  >
nach oben  > nach oben  >