EINE DOKUMENTATION
© Copyright 2000 - 2019 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Bahnstation Densborn Bahnstation Densborn

Bau und Streckeneröffnung

Die Rheinische Eisenbahn-Gesellschaft (RhE) baute die Eifelstrecke in sechs Abschnitten. Der Bahnhof Densborn lag an der letzten, 71 km langen Teilstrecke zwischen Gerolstein und Trier West. Er wurde am 15. Juni 1871 eröffnet.

Das Empfangsgebäude Densborn

Das auf H-förmigen Grundriss gebaute zweistöckige Empfangsgebäude aus Buntsandstein besaß rechteckige Sprossenfenster mit hervortretenden Einfassungen. Die Gebäudekanten waren mit Ortssteinen versehen. Die beiden Geschosse sind durch ein horizontales Gesims optisch getrennt. In der Flucht des Stationsgebäudes gibt es ein Nebengebäude auf T- förmigem Grundriss, das aus Buntsandstein errichtet wurde und ein Satteldach besitzt. Gegenüber dem Stationsgebäude befand sich eine Ladestraße.

Weitere Streckeneröffnungen und Ausbauten

Im Dezember 1879 wurde das zweite Streckengleis zwischen Birresborn und Densborn verlegt. Dabei entstand der befestigte Mittelbahnsteig. Die Reichsbahn stufte den Bahnhof in die Klasse 3. Später erhielt das Empfangsgebäude einen Stellwerksanbau am Hausbahnsteig. Der Mittelbahnsteig wurde überdacht.

Was hat sich verändert, was ist geblieben

Das Empfangsgebäude sowie das Nebengebäude sind in ihrem Urzustand erhalten geblieben und stehen unter Denkmalschutz.
Planung und Konzession
Bahnhof um 1930
Luftaufnahme
Bilder Densborn
Bahnhof um 1930 Eifelstrecke Hürth-Kalscheuren Ehrang
Im Bau
nach oben  > nach oben  >
nach oben  > nach oben  >