© Copyright 2000 - 2016 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Gelsenkirchen Hbf
Am 15. Mai 1847 eröffnete die Cöln- Mindener Eisenbahn-Gesellschaft den Streckenabschnitt von Oberhausen nach Hamm. Das erste Empfangsgebäude war ein provisorischer Bau. 1850 wurde ein zweites Gleis verlegt und der erste Güterschuppen errichtet. Erst 1854 eröffnete das erste Empfangsgebäude. Es bestand aus einer Längshalle, die mehrfach durch Anbauten ergänzt wurde. 1855 erhielt die Zeche Hibernia einen Gleisanschluss. 1872 erbaute die Rheinische Eisenbahn gegenüber dem Cöln-Mindener Station einen zweiten Bahnhof. Der Bahnhof gewann große Bedeutung als Güterbahnhof durch den Anschluss mehrerer Kohlezechen. 1900 bis 1904 wurde ein neuer Bahnhof gebaut, da der alte zu klein geworden war. Die Eröffnung fand am 28. September 1904 statt. Die Gleisanlagen erfuhren eine wesentliche Erweiterung. Ab dem 1. Februar 1907 wurde der Bahnhof zum Hauptbahnhof erhoben. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Empfangsgebäude weitgehend zerstört. 1950 baute man es notdürftig wieder auf. 1965 modernisierte die Bundesbahn die Bahnhofshalle. 1982 riss man das Provisorium endgültig ab. Ein Neubau erfolgte Mitte der 70er Jahre bis ins Jahr 1984. Vom alten Bahnhof mauerte man einige Ausschmückungsteile des alten Empfangsgebäudes in den neuen Hauptbahnhof ein. 2005 bis 2006 sanierte die Deutsche Bahn AG den Hauptbahnhof. Die offizielle Eröffnung fand am 8. Juni 2006 statt.
Bilder Gelsenkirchen
Luftaufnahme
Bahnhof von 1854
Die Eisenbahn “kam” am 3. März 1848 nach Gelsenkirchen. Also 13 Jahre nach der Eröffnung der ersten Eisenbahn von Nürnberg nach Fürth 1835. Gelsenkirchen hatte zu diesem Zeitpunkt 624 Einwohner (Ende 2013 waren es 257.850 Einwohner).
Bahnhof 1854
Bahnhof von 1904
Bahnhof 1904 Z Bahnhof iel Kostenloses WLAN befindet sich vor Ort.  wl  n a
Köln-Deutz - Minden
nach oben  > nach oben  >