EINE DOKUMENTATION
© Copyright 2000 - 2019 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten

Bau und Streckeneröffnung

Die „Linke Rheinstrecke“ wurde von drei Eisenbahngesellschaften in mehreren Teilabschnitten gebaut. Der letzte, 30,58 km lange Abschnitt vom Grenzbahnhof Bingerbrück bis Mainz ist von der Hessischen Ludwigsbahn am 17. Oktober 1859 in Betrieb genommen worden. Die zunächst eingleisige Strecke wurde nach der Eröffnung der Nahebrücke in Bingen 1861 zweigleisig ausgebaut.

Das Empfangsgebäude Gau Algesheim

Das Stationsgebäude war ein dreigliedriger Typenbau aus Sandsteinquadern mit einem separaten Güterschuppen wurde am 17. Oktober 1859 feierlich eingeweiht. Im Gebäude gab es eine Schalterhalle mit Fahrkarten- und Expressgutschalter und einen Wartesaal.

Weitere Streckeneröffnungen und Ausbauten

Am 15. Mai 1902 eröffneten die Hessischen Staatseisenbahnen die 17,38 km lange strategische Strecke zwischen Gau Algesheim und Bad Kreuznach. Dabei entstand auch eine Verbindung vom Abzweig Büdesheim-Dromersheim zur Rheinhessenbahn nach Bingen Stadt. Die Station Gau Algesheim wurde Trennungsbahnhof mit Mittelbahnsteig und Personentunnel. Das Empfangsgebäude ist um einen Anbau erweitert worden, in dem wahrscheinlich eine Bahnhofsgaststätte untergebracht war.

Das zweite Empfangsgebäude

Das erste Empfangsgebäude wurde durch ein Neues, wahrscheinlich aus den 1960/70 Jahren, ersetzt.

Was hat sich verändert, was ist geblieben

Der ursprüngliche Güterschuppen ist bis heute erhalten geblieben.
Planung und Konzession
Bahnhof um 1902
Luftaufnahme
Bilder Gau Algesheim
Bahnhof um 1902 Linke Rheinstrecke Köln Hbf Mainz Hbf Gau Algesheim - Bad Kreuznach Gau Algesheim Bad Kreuznach PANORAMA Bahnstation Gau Algesheim Bahnstation Gau Algesheim
nach oben  > nach oben  >
nach oben  > nach oben  >