© Copyright 2000 - 2016 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Gütersloh Hbf
Am 15. Oktober 1847 wurde der Betrieb des Bahnhofs Gütersloh durch die Cöln- Mindener Eisenbahn-Gesellschaft aufgenommen. Neben einem provisorischen Empfangsgebäude waren ein Lokomotivschuppen, ein Güterschuppen, zwei Wasserstationen sowie die obligatorische Drehscheibe auf dem Bahnhofsgelände vorhanden. 1852 baute die Bahngesellschaft einen weiteren Lokschuppen, als Fachwerkbau. Ein Magazingebäude wurde 1854 aufgebaut. 1863 begann man mit dem Bau eines massiven Lokschuppens für vier Lokomotiven sowie diverser Neu- und Umbauten. 1867 folge dann ein dritter Lokschuppen. Ab 1870 wurden die Bahnanlagen erweitert, wobei 1876/77 auch das Empfangsgebäude mit einbezogen wurde. Im Jahre 1922 begann die Deutsche Reichsbahn mit dem Bau eines neuen Empfangsgebäudes, das im Dezember 1924 öffnete. 1932 entstand eine neue Güterabfertigung. Am 14. März 1945 wurde der Bahnhof durch Bombenabwurf schwer beschädigt. Im April 1945 sprengten amerikanische Truppen das Empfangsgebäude. Bis zur Einweihung des neuen Empfangsgebäudes am 3. Oktober 1951 wurde der Betrieb in einer provisorischen Behelfsbaracke abgewickelt. Beim Neubau wurde der verbliebene Nordflügel mit Wartesaal und Gaststätte mit einbezogen. Die schlichte Empfangshalle wurde erst 1953 fertiggestellt. 2010 erfolgten umfangreiche Sanierungsarbeiten im Bahnhof.
Bilder Gütersloh
Luftaufnahme
Bahnhof 1847
Bahnhof 1925
Die Eisenbahn “kam” am 15. Oktober 1847 nach Gütersloh. Also zwölf Jahre nach der Eröffnung der ersten Eisenbahn von Nürnberg nach Fürth 1835. Gütersloh hatte zu diesem Zeitpunkt 3.115 Einwohner (Ende 2013 waren es 95.507 Einwohner).
Köln-Deutz - Minden
Z Bahnhof iel Eine Bahnhofsmission befindet sich vor Ort.
nach oben  > nach oben  >