© Copyright 2000 - 2016 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Goch
Am 3. März 1863 wurde die 64,91 km lange Eisenbahnstrecke der Rheinischen Eisenbahn-Gesellschaft von Krefeld Hbf über Goch nach Kleve eröffnet. Die preußische Konzession erfolgte bereits am 5. März 1856. Die Strecke sollte die Linksrheinische Strecke mit den niederländischen Häfen verbinden. Als am 15. Juli 1873 die 9.82km lange Boxteler Bahn (Nord-Brabant-Deutsche Eisenbahn Gesellschaft Rotterdam) die zur Reichsgrenze führte, eröffnet wurde, durfte diese den Bahnhof der RHE mit benutzen. Später verlangte die Staatsregierung von beiden Eisenbahngesellschaften den Bau eines neuen, gemeinsamen Bahnhofs. Im Oktober 1878 wurde der neue Bahnhof eröffnet. Das Empfangsgebäude bestand aus zwei zweistöckigen Bauten, die durch einen Flachbau verbunden waren. Im Anbau befanden sich das Restaurant und der Zollsaal. Um 1900 entstand eine neue Zollabfertigung, die bis heute erhalten blieb. Durch zwei Bombenangriffe am 30. September 1944 und am 7. Februar 1945 wurde das Empfangsgebäude vollkommen zerstört. Nach dem Krieg wurden Baracken als Ersatz für ein Bahnhofsgebäude errichtet. 1948 nahm die Stadt Goch Verhandlungen zum Bau eines neuen Stationsgebäudes mit der Bundesbahndirektion Köln auf. Der erste Spatenstich erfolgte, nach zähen Verhandlungen über das Aussehen der Empfangsgebäudes, im August 1956. Der Architekten Toni Hermanns entwarf das heute unter Denkmalschutz stehenden Empfangsgebäudes, das am 1. August 1957 in Betrieb ging. Die offizielle Eröffnung erfolge aber erst im Oktober. Die Architektur des Gebäudes war für die 1950er Jahre so avantgardistisch, dass die Empfangsgebäude der Bahnhöfe Eitorf (Sieg) und Espelkamp (Strecke Rahden-Lübbecke) dem Bahnhof Goch nachempfunden wurden. Goch steht für eine neue Architektur der Nachkriegszeit für Klein- und Mittelbahnhöfe. Am 19. September 2004 wurde das Gebäude von der Stadt Goch erworben.
Bilder Goch
Luftaufnahme
Bahnhof  um 1900
Bahnhof um 1900
Die Eisenbahn “kam” am 5. März 1863 nach Goch. Also 28 Jahre nach der Eröffnung der ersten Eisenbahn von Nürnberg nach Fürth 1835. Goch hatte zu diesem Zeitpunkt wenig Einwohner. (Ende 2013 waren es 33.063 Einwohner)
Architektur der 1950er und 1960er Jahre
Am 1. August 1956 eröffnete das neue Empfangsgebäude Goch. Dem freien Architekten Toni Hermanns gelang ein für die 1950er Jahre ein prägender Entwurf für ein Empfangsgebäude, dass später für viele gleiche Projekte zum Vorbild wurde.
Linksniederrheinische Strecke
Z Bahnhof iel
nach oben  > nach oben  >