© Copyright 2000 - 2016 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Gamburg (Tauber)
Am 15. Oktober 1866 wurde das zweite Teilstück der Taubertalbahn, die 18,90 km lange Strecke von Hochhausen über Gamburg nach Wertheim, in Betrieb genommen. Schon 1865 begannen die Bauarbeiten der Bahnstation. 1868 wurde das Empfangsgebäude mit angebautem Güterschuppen fertiggestellt. Der Bahnhof erhielt eine Wasserstation mit Wasserhaus und zwei Kräne. Die Güterstation war mit Kopf- und Seitenrampe ausgestattet. Später kam eine 40-Tonnen-Gleiswaage und zwei Hebekräne hinzu. Bis 1920 war eine Poststation im Empfangsgebäude untergebracht. 1965 stellte die Bahn die Stückgutabfertigung ein.   Seit 2001 verkaufte die Deutsche Bahn AG das Gebäude an einen ausländischen Investor. Bis 2010 wechselten durch Verkauf ständig die Besitzer. Die Westfrankenbahn modernisierte 2011 die Bahnanlagen. Das Bahngebäude steht unter Denkmalschutz.  
Bilder Gamburg
Luftaufnahme
Die Eisenbahn “kam” am 15. Oktober 1868 nach Gamburg. Also 33 Jahre nach der Eröffnung der ersten Eisenbahn von Nürnberg nach Fürth 1835. Gamburg hatte zu diesem Zeitpunkt wenig Einwohner (Ende 2012 waren ca. 3.335 Einwohner). Gamburg gehört zur Gemeinde Werbach.
Taubertalbahn
Z Bahnhof iel
nach oben  > nach oben  >